Das CJD - Die Chancengeber CJD Bayern

Ultraschall gibt Aufschluss

27.07.2018 CJD Berchtesgaden – Gesundheit – Bildung - Beruf « zur Übersicht

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche haben vielfältige gesundheitliche Folgeerscheinungen. Für deren Untersuchung wird die Ultraschalldiagnostik immer wichtiger.

„Bei vielen stark übergewichtigen Menschen – auch schon im Kindes- und Jugendalter - ist mit Leberveränderungen, Lebervergrößerungen Gallensteinen etc. zu rechnen“, so Dr. Gerd Schauerte, Chefarzt im Rehabilitationszentrum des CJD Berchtesgaden. „Deshalb sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen des Bauches notwendig.“ Diese Vorsorgeuntersuchungen werden mit Ultraschall durchgeführt, was eine schnelle und effiziente Diagnostik ermöglicht.

Auch bei Kindern und Jugendlichen mit Asthma bronchiale und Mukoviszidose gehört die Durchführung von Ultraschalluntersuchungen des Brustkorbs zum Standard, um bei akuten Verschlechterungen z.B. eine Lungenentzündung frühzeitig erkennen zu können. Bei Diabetes Typ 1 bereitet die Schilddrüse oft Schwierigkeiten, was sich ebenfalls mit Ultraschall gut feststellen lässt. „Um alle diese Anforderungen gut zu erfüllen, wurde für das Rehabilitationszentrum ein Ultraschallgerät der neuesten Generation angeschafft“, erklärt Dr. Schauerte. „Diese Investition war uns dank der Unterstützung durch die RAM-Stiftung sowie durch die Rainer-Winter-Stiftung möglich.“

Das CJD Berchtesgaden ist eine Langzeit-Rehabilitations-Einrichtung des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschlands für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit chronischen Erkrankungen. Durch die Lage auf 1.000 m Seehöhe in den Berchtesgadener Alpen können Asthma bronchiale, Allergien und Neurodermitis besonders effektiv behandelt werden. Zudem werden auch Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 und Mukoviszidose in der Einrichtung betreut. „Die Kombination aus Schule, Medizin und Pädagogik ermöglicht den jungen Menschen trotz der krankheitsbedingt widrigen Umstände einen Schulabschluss oder eine Berufsausbildung“, so Dr. Schauerte. „Der Aufenthalt dauert zumeist ein bis drei Jahre.“