Das CJD - Die Chancengeber CJD Bayern

CJD-Schüler bei Jugend-Olympia erfolgreich

05.02.2020 CJD Christophorusschulen Berchtesgaden CJD Berchtesgaden Gymnasium « zur Übersicht

Zwölf Schülerinnen und Schüler der Eliteschule des Sports am CJD nahmen vom 9. bis zum 22. Januar an den „Youth Olympic Games Lausanne“ teil. Dabei holten die Christophorusschüler sieben von 18 Medaillen des deutschen Kontingents. Nach der Begrüßung vieler Ehrengäste, der erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler sowie der Schülerinnen und Schüler durch Schulleiter Stefan Kantsperger übernahm Sportkoordinator Christian Scholz den Ehrungsteil. Bei seinen einleitenden Worten erinnerte Scholz an den ursprünglichen Gedanken olympischer Spiele als ein Treffen der Jugend der Welt, das völkerverbindend sei und über dem der Gedanke „Dabei sein ist alles“ stehe.

In der Präambel der im Jahr 2012 erstmals in Innsbruck ausgetragen olympischen Spiele der Jugend steht sportliche Höchstleistungen mit Kultur und Bildung zu einem einzigartigen Sportfest zu verbinden. Ziel sei es die Jugend zu ermutigen die positiven Werte des Sports anzunehmen und zu leben. Dies seien der Respekt gegenüber anderen, sich selbst und der Umwelt sowie die Freundschaft zwischen Völkern und Kulturen. Darüber hinaus sollten die Jugendlichen Sportbotschafter in der ganzen Welt sein, führte Scholz weiter aus, ehe er zur Laudatio für die Erfolgreichen überleitete. Um alle gleich zu behandeln ging der Sportkoordinator bei der Ehrung wie in der Schule üblich nach dem Alphabet vor und sprach ohne zu nivellieren die Platzierungen in den einzelnen Disziplinen an. Christian Scholz machte aber auch deutlich, dass der Modus dieser olympischen Spiele der Jugend nicht gerecht ist, weil im Normalfall ältere Aktive gegenüber Jüngeren klare Vorteile hätten. Schließlich reiche das Altersspektrum nur von 15 bis 18 Jahren und ein Jahr mache bei Jugendlichen sehr viel aus. Abschließend interviewten Koordinator Christian Scholz und der Beauftragte für die Öffentlichkeitsarbeit an der CJD-Eliteschule des Sports Fabian Alraun die Sportlerinnen und Sportler. Dabei kam heraus, dass diese Olympischen Jugendspiele nur etwas recht Kleines und Beschauliches sind. Die Aktiven wollten auch die Teilnahme und ihre Erfolge nicht überbewerten. Christian Scholz fand unter den Siegern der vergangenen Jahre zwar den einen oder die andere, die es bis in die Weltspitze gebracht haben. Sehr viele der YOG-Winterspiele von 2012/Innsbruck und 2016/Lillehammer haben ihre sportliche Karriere jedoch bereits längst beendet.

Hinter den Erfolgen der jungen Sportlerinnen und Sportler stehen neben den eigenen Leistungen immer auch ein unterstützendes Elternhaus, die Trainer, Lehrer, Politiker, Sponsoren und viele weitere Unterstützer.

CW